Wetterauer Zeitung - Regisseur Ohlendorf kommt zu »Vereint Zeichen setzen«

Die Organisation der Veranstaltung »Vereint Zeichen setzen – Der menschliche Schriftzug«, die am 15. Juni in Nieder-Florstadt auf dem Messegelände stattfinden soll, läuft auf Hochtouren. »Die Resonanz ist gewaltig«, so beschreibt der Sprecher des Organisationsteams, Manfred Linss, die vergangenen Wochen.Jubel und Beifall brandeten auf, als alle Bilder im Kasten waren: Mit dem Schriftzug »Respekt!«, dargestellt von über 1000 Menschen, hat die Wetterau am Samstagnachmittag ein deutliches Zeichen gesetzt.

Bislang hätten sich über 60 Vereine und Organisationen angemeldet. Viele von ihnen, ebenso zahlreiche Gewerbetreibende, planten Essens- und Infostände. Die Jugendpflegen der »BuntErLeben«-Kommunen veranstalten einen Bullriding-Wettbewerb, und beim Bobby-Car-Rennen dürfen die Teilnehmer ihr Auto mit nach Hause nehmen. Einen »goldenen Schuh« für den Sieger beim »Respekt«-Torwandschießen gibt es außerdem zu gewinnen.

»Wir konnten zudem noch einige Prominente gewinnen«, sagt Manfred Linss stolz. Neben David Rott, dem Schauspieler aus »Der Mann mit dem Fagott«, kommt beispielsweise Peter Ohlendorf, der Regisseur von »Blut muss fließen«. Er wird eine Kurzfassung seines Films, der undercover in der Neonazi-Musikszene gedreht wurde, zeigen.

Weitere Höhepunkte sind »Das kunterbunte Kinderzelt« mit Ballonmodellage, Kinderschminken und Kletterrutsche, der Spielgerätepark des Sportkreises und die LVM-Hüpfburg.

Auch am Abend wird einiges geboten. Neben den Azzis mit Herz, Botschafter der Initiative »Respekt! – Kein Platz für Rassismus«, treten die Coconut Butts auf, außerdem die »Red Angels Cheerleader« aus Wölfersheim.

»Wir haben sehr viel Unterstützung durch die Behörden erfahren«, lobt Linss. Die Mitarbeiter der Stadtverwaltung Florstadt, allen voran Bürgermeister Herbert Unger, die Feuerwehr Nieder-Florstadt und die Polizei, die ebenfalls mit einem Infostand teilnimmt, unterstützten die Veranstaltung in vollem Umfang und sehr unbürokratisch.

Der Aufmarsch des NPD-Nachwuchses im Lumdatal und die Versuche der »Identitären Bewegung«, in Karben Fuß zu fassen, bestärken die Organisatoren in ihrem Tun. »Wir fordern alle Bürger der Wetterau auf, sich diesen Menschen entgegenzustellen. Toleranz und Vielfalt, statt Hass und Intoleranz. Das ist das Zeichen, das wir am 15. Juni gemeinsam setzen wollen.«

Vereine, Firmen, Organisationen und Privatpersonen können sich weiterhin anmelden und am Veranstaltungstag am menschlichen Schriftzug »Respekt!« mitwirken. Anmeldung im Internet: www.vereint-zeichen-setzen.de .

© Wetterauer Zeitung 13.06.2013

Teilen